Engelsburg

Diese Folge wurde gemeinsam mit www.rom-museum.com produziert. Ich erzähle euch, warum ich auf Grund von Covid-19 länger als geplant in Wien war. Ihr erfahrt mehr über die Gründungsgeschichte Roms und warum die tausend Jahre alte Geschichte des Engels auf der Engelsburg heute noch relevant ist – und das mehr denn je.

bella Italia > Folge 5:

Ein Engel befreit Rom von der Pest und warum diese Geschichte noch immer aktuell ist.

05

meine Tipps

Höre den Podcast wo du willst und abonniere ihn, um keine Folge zu verpassen. Du willst mehr? Dann folge mir auf Instagram!

... zum Museum

Die Engelsburg diente auch als Zufluchtsort der Päpste, die durch einen 800 Meter langen Geheimgang (Pasetto) ab dem 13. Jahrhundert heimlich vom Vatikan in die Engelsburg flüchten konnten. Einige Zimmer der Engelsburg waren Wohnräume der Päpste, andere waren Waffenräume, Bibliotheken oder Schatzkammern. Die Engelsburg wurde aber auch als  Gefängnis oder als Ort für Hinrichtungen genutzt. Seit 1870 steht sie auf italienischem Staatsgebiet (nicht also, wie fälschlicherweise gedacht, im Vatikan) und seit 1906 ist sie als Museum für die Öffentlichkeit zugänglich. Ein Gebäude, das Geschichte geschrieben hat und stetig in Veränderung und Bewegung ist – wie die Stadt Rom selbst.

Vom Mausoleom ...

Dass wir heute eine Engelsburg in Rom finden, haben wir dem Papst Gregor dem Großen zu verdanken, dem hier auf der Burg im Jahr 590 der Erzengel Michael erschien. Dieser (Engel) gab ihm zu verstehen, dass Rom von der Pest befreit werde. Dass der Engel überhaupt auf einer Burg erscheinen konnte, haben wir wiederum dem Kaiser Hadrian (117–138) zu verdanken. Dieser hatte nämlich noch zu Lebzeiten sein Mausoleum errichten lassen. Dieses Mausoleum wurde im 3. Jahrhundert zu einer Burg umfunktioniert.