Foro Romano

Diese Folge wurde gemeinsam mit www.rom-museum.com produziert. In dieser erzähle ich euch die Gründungsgeschichte Roms, mehr über den Palatin Hügel und warum ich im Forum Romanum nach dem perfekten Mann gesucht habe.

bella Italia > Folge 10:

Ein Spaziergang durch das Forum Romanum und die Suche nach dem perfekten Mann.

10

meine Tipps

Höre den Podcast wo du willst und abonniere ihn, um keine Folge zu verpassen. Du willst mehr? Dann folge mir auf Instagram!

Palatin Hügel

Der Palatin ist einer der sieben Hügel Roms. Laut Gründungslegende konnten sich Romulus und Remus (die Zwillingsbrüder, die von einer Wölfin erzogen wurden) nicht einigen, wer die ersten Stadtmauern bauen darf. So haben sie ein Orakel darüber entscheiden lassen. Remus stand am Aventin und Romulus am Palatin. Derjenige, der mehr Adler über sein Gebiet kreisen sehen würde, der dürfe dort dann auch die Stadt errichten. Gewonnen hat Romulus, der als 1. König Roms in die Geschichte eingeht. Seinen Bruder Remus hat er umgebracht, als dieser bewaffnet über die Stadtmauer gesprungen ist. Von da an haben Könige und später auch Kaiser ihre Residenzen auf dem Palatin gehabt. Von dem lateinischen Begriff dieses Hügels (Palatium) leitet sich übrigens das deutsche Wort Palast ab.

Forum Romanum

Das Forum Romanum hat seinen Ursprung schon im 6. Jahrhundert vor Christus. Denn da entschied König Lucius Tarquinius Priscus das sumpfige Gebiet zwischen Kapitol, Palatin und Esquilin bewohnbar zu machen und es auszutrocknen. Dies geschah mit Hilfe der "Cloaca Maxima", einem großen Kanalsystem. Das Forum war in der Antike das Zentrum der Stadt; der Ort für Wirtschaft, Politik, Religion, Kultur und soziales Leben. Das ist auch heute noch gut sichtbar, denn so reihen sich hier Reste von Tempeln und Basiliken dicht aneinander. Das Forum galt als Mittelpunkt der Stadt, und somit auch als Mittelpunkt des gesamten Imperiums: Umbilicus Urbis Romae – Rom, der Nabel der Welt. Der einst goldene  Meilenstein als Ausgangs- und Endpunkt der Wege (daher auch das Sprichwort: „alle Wege führen nach Rom“) ist heute nur mehr als Steinhaufen zu erkennen.